3 Kommentare
  1. Silvio Sgier
    Silvio Sgier sagte:

    Liebe Angela
    Vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen mit Online-Coaching in und mit Gruppen. Genau so habe ich es auch erlebt mit Gruppen, die sich über Präsenzmeetings bereits kannten. Anders ist es in Fernseminaren mit grösseren Gruppen, die sich untereinander kennen, denen ich als Coach aber zum ersten Mal im virtuellen Raum begegne. Die Herausforderung in diesem Kontext ist um so grösser „persönliche Nähe trotz räumlicher Distanz“ zu schaffen.
    Herzliche Grüsse, Silvio Sgier

  2. Ueli R. Frischknecht
    Ueli R. Frischknecht sagte:

    Danke fürs Teilen. Gut nachvollziehbar beschrieben. Vorläufig noch empfinde ich die Vorbereitung auf Zoom-Gruppen anspruchsvoller. Du beschreibst, dass du die auditiv beigesteuerten Beiträg der Tn direkt ins Worddokument schreibst. Werde ich auch mal austesten. Habe bisher gute Erfahrungen gemacht, dass ich ein Worddokument mit z.B. einer Leitfrage öffne und die Tn dann via ‚Whiteboard-Kommentar‘ selber ihre Gedanken notieren. Schön, weil dadurch die Tn selber engagiert sind und die Beiträge nicht über mich ins Dokument fliessen müssen. Etwas komplizierter weil das dann (nur) als *.jpg gespeichert werden kann und somit dann für das weitere Nutzen (z.B. als Protokollinhalt) nochmals Bearbeitung braucht. – Herzliche Grüsse Ueli

  3. Vera
    Vera sagte:

    Halli hallo! Ja… eine neuer Erfahrung, die ich gerne gemacht habe. Um die Coschings noch spannender zu machen, setze ich auch digitale Tools ein. (Zb. Padlet.com oder Mentimeter.com uvm). Auch können die TN in der Break out Session selber ein Word Dokument oder eine Power Point erstellen und dies dann über den eigenen Bildschirm mit der ganzen Gruppe teilen. Technisch ist das im Zoom sehr einfach! Wichtig: weniger ist mehr… weiterhin viel Spass!!

Kommentare sind deaktiviert.